MATT-LACKIERUNGEN

Eine Aufklärung der möglichen Käufer erscheint mir dringend erforderlich. Matte Lackoberflächen auf Fahrzeugen erscheinen mir nur sinnvoll für Personen, die sich diese leisten können.

Wieso?

Die komplette Erstlackierung in einem matten Farbton ist nicht erheblich teurer als eine hochglänzende Lackierung.

Aber:

Eine unsichtbare Reparaturlackierung auch nur einzelner Teile ist nicht möglich. Eine Beilackierung (hier das Auslaufenlassen der Lackschichten) ist unsichtbar nicht möglich. Ein Polieren des Fahrzeugs nach starker Verschmutzung ist nicht möglich ohne die gleichmäßig matte Oberfläche zu beschädigen. Eine Fahrt durch die Waschanlage ist ebenso nicht möglich ohne diese zu schädigen. Kratzer können nicht auspoliert werden. Jedes Polieren führt unweigerlich zum Glänzen der Klarlackschicht und daher zum „verspecken“. Bei einer unsichtbaren Reparatur kleinster Schäden müssen ganze Seiten lackiert werden.

Der Mattheitsgrad dieses Klarlackes kann auf verschiedene Weise erzielt werden.

Aber alle diese Techniken beruhen darauf, dass die schützende Oberfläche aufgerauht wird. Denn um eine gleichmäßig matte Oberfläche zu erzielen, muss die Oberfläche gleichmäßig aufgerauht sein. Je matter eine Oberfläche erscheint desto rauher ist sie auch. Es ist aber auch so, dass je rauher eine Oberfläche wird, desto empfindlicher reagiert sie auf feinste Kratzer. Es genügen schon die Fingernägel in der Griffmulde oder die feinsten Ästchen des kleinsten Busches am Wegesrand um die Oberfläche zu beschädigen. Jeder Kratzer, auch solche, die bei einem hochglänzenden Lack auspoliert werden könnten, führen zu einer Beschädigung des Lackes, die nur noch durch großflächiges Neulackieren beseitigt werden kann.

Also Hände weg von toll aussehenden Matt Lacken, außer Sie können sich gelegentliche Ganzlackierungen leisten.

Wer aber trotzdem nicht auf eine matte Oberfläche verzichten will, dem empfehle ich eine Folierung der Fahrzeugs (Aber achten Sie bei der Folierung auf die Qualität der verwendeten Folie – z.B. 3M-Hochleistungsfolien).

zurück