Informationen zum Lack Ihres Autos


Ich möchte mit der generellen Definition aus Wikipedia beginnen:

„Lack ist ein flüssiger oder auch pulverförmiger Beschichtungsstoff, der dünn auf Gegenstände aufgetragen wird und durch chemische oder physikalische Vorgänge (zum Beispiel Verdampfen des Lösungsmittels) zu einem durchgehenden, festen Film aufgebaut wird.“ Er ist die Haut Ihres Fahrzeugs. Genauso wie die menschliche Haut hat der Lack auch verschiedene Aufgaben. Er schützt die darunterliegende Konstruktion und soll auch noch gut aussehen. Der Lack soll vor Schmutz und Korrosion schützen. Er muss verschiedenen Umwelteinflüssen trotzen und gut zu reinigen sein. Er muss Hitze, Kälte, Regen, Matsch, Salz, Vogelkot, Erde, Sand, Reinigungsmitteln,  Insekten und Anderes aushalten. Bei alldem soll er auch noch schön glänzen. Es gibt eine Fülle von Fahrzeugherstellern. Jeder versucht sich etwas vom anderen abzuheben. Neben der Motorisierung, der Form, und dem Komfort, spielt das optische Erscheinungsbild, im speziellen die Farbe, eine immer größere Rolle.

Historisch wurden die ersten Fahrzeuge in handwerklicher Fertigung hergestellt. Die Fahrzeuge konnten nur in den damalig beherrschbaren Materialien konstruiert werden. Dies war zuerst Holz dann Metall und Blech. Die Beschichtungsverfahren waren darauf abgestimmt. Heute werden neben verschiedenen Metallen vorallem leichte Kunststoffe und Carbone eingesetzt. Bedingt durch verschiedene Fahrzeughersteller und der dadurch resultierenden unterschiedlichsten Trägermaterialien, sowie dem Wunsch sich aus der Masse abzuheben, kommen immer neuere unterschiedlichere Lackmaterialien auf den Markt. Denn falls der Lack die täglichen Beanspruchungen doch mal nicht ganz unbeschadet übersteht muss er repariert werden.
 

Ich möchte hier keine chemische Analyse der neuesten Lacktrends aufzeigen, sondern versuchen immer wiederkehrende Fragen zu beantworten.

Hier finden Sie einige Punkte: